top of page

We love to pickle


In der Stulle findet Ihr seit einiger Zeit immer wieder sauer eingelegtes Gemüse auf der Speisekarte. So beispielsweise als Beilage zu unserem Philly Cheese Bread mit Hausbrot, gegrillten Rinderstreifen, Cheddar, Ofenpaprika, Pfefferfrischkäse, gepickeltem Gemüse, Salat und geröstetem Sesamöl.


Sauergemüse schmeckt frisch, knackig und ist eine gute Ergänzung zu deftigen Stullen mit viel Käse oder Wurst.

Doch bei eingelegtem Gemüse steht nicht nur der säuerliche Geschmack im Vordergrund. Auch die gesundheitlichen Aspekte sollten genannt werden.



Beim Einlegen bleiben wertvolle Vitamine und Nährstoffe erhalten. Ebenso sind sie durch die Säure leicht verdaulich.

Aber auch bei der Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz liegt eingelegtes Gemüse ganz weit vorne. In der Stulle verwenden wir gerne und so gut es möglich ist, saisonale Gemüse und Obst. Diese werden uns während der Erntezeit in großen Mengen geliefert. Da wir diese nur begrenzt verwerten können, legen wir diese ein, sparen somit unnötigen Müll und müssen die Zutaten außerhalb der Saison nicht aus dem Ausland beziehen und können somit beispielsweise den CO 2 Ausstoß auf unsere Waren reduzieren.


Zu fermentiertem Gemüse gibt es allerdings Unterschiede: Denn der Sud beim Einlegen ist ein anderer als beim Fermentieren - so besteht der Sud beim Einlegen unserer Gemüse aus Essig, Zucker und natürlich Wasser während er beim Fermentieren nur aus Wasser und Salz besteht. Mit diesen unterschiedlichen Einlegeformen erzeugt man dann auch ein völlig unterschiedliches Ergebnis: während das in Essig einlegte Gemüse einfach roh bleibt, gärt das fermentierte Gemüse weiter und es entstehen Laktobakterien, die beispielsweise eine positive Wirkung auf den Darm haben.


Natürlich verwenden wir beim Einlegen nur Gemüse von höchster Qualität, das garantiert pestizidfrei und umweltfreundlich ist. So könnt Ihr unsere hausgemachten Mixed Pickles vollends genießen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page